Schneeräumaktion auf der Neulandhütte

Am 19.02.12 vormittags bewegt sich eine Gruppe von 8 Personen plus einem Hund mit Skiern und Schneeschuhen auf die Neulandhütte zu. Es wurde zur Dachräumaktion gerufen, die wegen des Wechsels der Hüttenwarte fast in Vergessenheit geraten wäre.

 

Am Ziel angekommen hat jede und jeder reichlich zu tun. Kachelofen und Küchenherd werden angeheizt, 3 Leute steigen auf das Hüttendach und 2 auf das Dach des Anbaus und beginnen den Schnee herunter zu schaufeln. Der Hund wird regelmäßig aus der Küche gescheucht und läuft dann winselnd durch die Räume.

 

Während es in der Hütte warm wird und die Essenszubereitung beginnt, wird es auch den Außendienstlern warm. Der Meter hohe Schnee auf den Dächern ist zu einem Eiskuchen gebacken, dem mit der Kiesschaufel einzelne Brocken abgerungen werden. Vom Himmel fällt während dessen reichlich Nachschub. Ab und zu erscheint der Hund vor der Hütte und winselt auch dem Schauflerteam etwas vor.

 

Zu Beginn der Arbeiten führt noch ein schmaler Weg vom Hütteneingang über die Gasflaschen zum Geräteschuppen, der aber nach und nach mit Schnee und Eisbrocken aufgefüllt wird. Das ist besonders erfreulich für die beiden Räumer vom Anbau, weil man auf dem Weg zum Eingang nun bis zum Bauch im Schnee stecken bleibt.

 

Nur langsam geht es voran. Nach Stunden ist der größte Teil der Dachlast weggeschaufelt. Alle sind froh, als zum Essen gerufen wird.

Es gibt Leberkäse mit Brezen und zum Nachtisch Omas Nußzopf. Der Hund kriegt nichts und winselt zu Recht.

 

Die mit der besseren Kondition steigen mit vollem Magen nochmals auf das Dach, während sich die Weicheier schon mal auf den Rückweg machen.

Die Folgeaktion mit frischen Kräften ist bereits für Samstag geplant. Der Schnee hat langfristig keine Chance.

Margot und Harald
Menü schließen