Berichte

Tutzinger Hütte 2017

Liebe Bergtouren-Freunde, liebe Dienstagswanderer,

Wanderer haben im Winter meist nichts zu tun!

Gäbe es da nicht während der Weihnachtszeit – heuer am Mittwoch, den 27.12. – unsere Abschlusswanderung zur Tutzinger Hütte (1326 m)

Bei dieser Gelegenheit bieten wir auch Sektionfremden und Nichtmitgliedern die Möglichkeit unsere Wandergruppe kennenzulernen. So kann es auch zu Situationen kommen, wo die eigene Bergbegeisterung im wahrsten Sinn des Wortes nicht Schritt halten kann. Bei den meisten Teilnehmern (insgesamt 13 TN) waren Kondition und Fitness wegen der zahlreichen Herbstwanderungen top! Es bot sich Gelegenheit die eigenen Fähigkeiten und die der Anderen wahr- und anzunehmen. Da wo das soziale Miteinander funktioniert kommt’s auch zu harmonischen Bergerlebnissen.

Es war ein gelungener Weg vom „Ich“ zum „Wir“       

Die Wandergegebenheiten waren abwechslungsreich: schneefreien Waldpfade; gut zu beschreitende Forststraße, dann hinein in die weiße Winterwanderwelt des verschneiten Eibelsbaches, dessen Abzweig mit einer, mit roten Weihnachtskugeln geschmückten Fichte markiert ist; steil  „in der Spur“ und unter blauem Himmel hinauf über die Eibelsfleckalm. Der Hüttenanstieg, für die Einen „as Zuckerl für d’Schneestapfer“ für die Andern „ein anstrengend steiles Stück“ und für wieder Andere nahe der Leistungsgrenze.

Gemütliche Einkehr war selbstverständlich.

Mein Highlight: Das Rätsel der Ein- und Ausstieg zum Brandenbergsteig steil hinunter zur Söldneralm im Lainbachtals wurde gelöst. Jipiii!

Und die Moral von der Geschicht

alleine wandern will ich nicht!

Rutscht guat nüber

Beate und Cora